was ich gegen Stress und Panik mache

by - 11:20






Hallöchen,
Ich melde mich jetzt auch mal wieder. Erst einmal ein verspätetes Frohes Neues an alle meine Leser.
Ich war bis zum 04.01 unterwegs und danach ging es mir nicht gut ,weshalb ich dann leider nicht dazu kam einen Blogpost zu verfassen.Ich hatte auch eigentlich heute geplant einen Outfitpost zu verfassen, aber dann würde er ohne Bilder kommen, da es draußen einfach zu kalt ist für das Outfit, welches ich geplant hatte. Also wird's wohl heute nix mit dem Fotografieren.
Das heutige Thema ist aber auch etwas, das mich eigentlich jeden Tag beschäftigt.
Ich stehe eigentlich durchgehend, aus welchen Gründen auch immer,unter Stress. Wirklich jede Kleinigkeit bringt mich in letzter Zeit zum Verzweifeln. Montag geht die Schule wieder los und ich weiß jetzt schon, dass die Nacht von Sonntag auf Montag der reinste Horror wird.
Weil ich solche fast panikartigen Attacken aber schon seit längerem habe, weiß ich schon, was mich etwas beruhigt und ich dachte ich teile meine Methoden einfach mal mit euch und helfe damit dem ein oder Anderem, der vielleicht die selben Probleme hat.

Hier habe ich meine Methoden aufgelistet:

1. Ordnung schaffen.

Wenn der Stress von der Schule kommt, setze ich mich oft hin und sortiere meine Mappen oder lese meine Notizen durch und schaue was ich vielleicht schon für die nächste Stunde vorbereiten kann.Das gibt mir das Gefühl alles unter Kontrolle zu haben und dann gibt es auch keinen Grund mehr Panik zu bekommen. Unter Ordnung schaffen verstehe ich aber auch mein Zimmer aufzuräumen, weil ich mich die meiste Zeit des Tages dort aufhalte und es ja auch gemütlich haben möchte und ich finde auch schnell etwas wieder, wenn ich danach suche.Während des Aufräumens mache ich mir dann immer meine Lieblingsplaylist von Mumford&Sons an und vergesse so auch schnell die Zeit.
Etwas ,was ich noch unter dem Punkt Ordnung schaffen zuordne ist, mir einen Tagesplan, also eine To-Do liste ,zu erstellen.Auch,wenn ich meistens nicht alles schaffe,was ich mir vorgenommen hab, gibt es mir ein gutes Gefühl übersichtlich aufgeschrieben zu haben was ich noch tun muss. 


2. Ablenken
Während ich beim Aufräumen oder Ordnen immer wieder mit meinen Stresstriggern konfrontiert werde, versuche ich mich in diesem Schritt gezielt davon abzulenken.Bei mir persönlich funktioniert das am allerbesten mit etwas Kreativem.Ich male gerne mit Aquarellfarben, weil ich es unheimlich entspannend finde zu sehen, wie sich die Farben auf dem Blatt ausbreiten. Wenn ich sehr unter Stress stehe, nehme ich mir meistens nur kleinere Projekte vor und versuche nicht ein riesen Bild zu malen,weil mich das wieder stressen würde, wenn ich es nicht an einem Tag fertig bekommen würde. 
Dabei schaue ich gerne Cartoons wie Steven Universe,Adventure Time oder Gravity Falls, weil sie nicht so anspruchsvoll sind und man währenddessen gut etwas anderes machen kann.Außerdem finde ich diesen stumpfen Humor einfach super unterhaltend:P
Desweiteren habe ich mir letztens einen "Stress cube" bei Amazon bestellt.Das ist ein kleiner Würfel, der auf jeder Seite irgendwelche kleinen Köpfchen hat oder Scheiben zum drehen.Der macht echt süchtig:P Ich werd euch den Link dazu unten hinzufügen.


3.Bewegung 

Das fällt mir eigentlich immer besonders schwer, wenn ich gestresst bin,da ich beim Sport erst recht Zeit dazu habe über alles nachzudenken, was mich belastet.Trotzdem ist Bewegung wichtig und man sollte den Kreislauf wenigstens ein bisschen in Schwung bringen um danach besser denken zu können.Und wenn man erstmal ein Workout geschafft hat, ist man ja auch stolz auf sich.Das ist jedenfalls bei mir so.Ich mache dann meistens Yoga und suche gezielt Übungen ,die gegen Stress helfen.Bei Youtube gibt es da eine Menge von. Ansonsten gehe ich auch gerne draußen spazieren und nehme da meist meine Mama mit, weil ich mit ihr über solche Dinge wie Stress reden kann und das führt mich auch schon zu meinem nächsten Punkt..


4. Sich gezielt mit dem Stress auseinandersetzten

Ich erzähle meiner Mama alles und sie ist da fast wie eine Psychologin und hat eigentlich immer ein offenes Ohr und Tipps für mich. Ich berichte ihr immer genau, was mich bedrückt und danach geht es mir auch wirklich viel besser, weil ich meine Probleme offen ausgesprochen habe.
Wenn ich mal Niemanden zum reden habe, hilft es mir auch, alles einmal aufzuschreiben.Wer auch so häufig wie ich unter stress leidet, kann sich da am besten ein Tagebuch anschaffen.Ich habe schon seit längerem eins, welches ich "Sorgenfresser" getauft habe und es erfüllt wirklich seinen Zweck.


5. Magnesium!

Wenn ich mal wieder richtig genervt und den ganzen Tag schlecht drauf bin und eigentlich denke,das würde von dem Stress kommen, habe ich meistens einfach einen Magnesiummangel. Magnesium ist ja auch für die Nerven da und behandelt die Stresssymptome auch schnell wenn es eingenommen wurde. Meistens sind meine Symptome dieses genervt/gereizt sein, vergessen, wo ich etwas hingelegt habe und Krämpfe in den Beinen. 
Weil ich das sehr häufig habe, habe ich mir ein Granulat von Diaspora zugelegt, was schnell ins Blut gelangt.

Und das wars auch schon .Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Methoden helfen.Schreibt mir auch gern in die Kommentare, was ihr gegen Stress macht:)




LINKS:
Stress Würfel - Hier
Diasporal Magnesium - hier
Yoga videos gegen stress -1 2 3 

You May Also Like

2 Kommentare

  1. Sehr interessanter Post! Ich bin auch schon richtig deprimiert, dass Montag die Schule schon wieder losgeht..

    Liebste Grüße,
    Antonia
    http://www.antoniakoch.com/

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessanter Post ^^!

    Liebe Grüße,
    Anna
    http://alien-panda.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

free web counter